Antworten

Unter 25? Zurückziehen zu den leiblichen Eltern

  • Hey. Das Bafög-Amt will, dass ich zu meiner Mutter zurückziehe, obwohl ich dort schon seit 10 Jahren nicht mehr lebe. Dürfen die das überhaupt? Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das gehen soll... ?!

  • @ginger Leider versucht es das BAFÖG-Amt immer wieder Kosten zu sparen, in dem sie solche schrägen Vorgaben machen. Damit können sie deinen Bafög-Satz im Bereich Zuschuss für Unterkunft sparen. Du kannst aber darauf bestehen, allein oder in einer WG zu wohnen. Es ist nicht zumutbar, dass du zurück ziehst. Das Amt muss in diesem Fall zustimmen und den höheren Bafög-Zuschuss an dich zahlen!

  • @tom weißt du, an wen man sich da für weitere Unterstützung wenden kann? 🙂 deine Antwort macht schon mal Mut. aber es ist oft einfacher gesagt als getan, einfach darauf zu bestehen. Vielleicht kennst du das auch.

  • @dermat Es ist sehr sinnvoll, sich auf den ANrag oder ein Gespräch gut vorzubereiten. Du brauchst plausible Unterlagen, die das Amt davon überzeigen, dass es "unbillig" wäre (so nennt man das), diese Forderung zustellen. Du solltest belegen, wie lange du schon nicht bei den Eltern wohnst (z.B. Hilfeplan, Auszugsbericht aus WG, alte Wohnanschrift in WG). Falls Du keinen Kontakt zu deinen leiblichen Eltern hast, oder diese dich nicht beim Bafög-Antrag unterstützen wollen oder können, füllst Du das Formblatt 8 des Bafög-Antrags aus und vermerkst dort - wenn es irgendwie geht - handschriftlich, wie die Situation aussieht. Das hat bei mir schon zweimal geklappt.

  • Hi @TOM, hi @dermat, vielen vielen Dank für eure Hilfe! Ich dachte, ich schreib mal, was sich inzwischen bei mir ergeben hat. Ich habe meinen Hilfeplan und Nachweise über meine bisherige Wohnsituation vorgelegt und denen erklärt, dass das für mich unzumutbar ist. Das hat sie dann überzegt und ich hab den vollen Satz bewilligt bekommen 🙂
    Ich hoffe, das macht vielleicht auch anderen Usern hier Mut, nicht gleich klein beizugeben 🚀